Auf einen Blick

Eine gelungene Internetpräsenz ist ein Gesamtkunstwerk. Bild und Text ergänzen sich und bilden eine Einheit. Visuelle Elemente signalisieren auf den ersten Blick, worum es geht. Texte liefern die Details. Eine gute Webseite ist klar strukturiert und führt den Besucher durch aussagekräftige Headlines schnell zu den Informationen, die er sucht. Gute Webtexte beschränken sich auf das Wesentliche und verwenden eine klare, einfache Sprache. Darüber hinaus sind sie für Suchmaschinen optimiert, aber das sollte dem Leser nicht auffallen. Sie enthalten die optimale Anzahl an wichtigen Keywords und verwandten Begriffen. Außerdem kommen sie nur ein einziges Mal im Netz vor. Sie bestehen aus Unique Content.

Homepage-Texte

Der Text auf der Startseite Ihres Webauftritts ist Ihre Visitenkarte. Oft entscheidet sich schon nach den ersten ein bis zwei Sätzen, ob ein Besucher länger verweilt oder weiterklickt. Die Konzeption dieses Textes darf daher nicht nicht dem Zufall überlassen bleiben.

Je nach Art und Zweck Ihrer Website ist eine unterschiedliche Ansprache der Leser nötig. Wer auf der Suche nach einem Fotografen, einem Rechtsanwalt oder einem IT-Dienstleister vor Ort ist, möchte sich im Internet ein möglichst umfassendes Bild des Studios, der Kanzlei und vom Leistungsangebot des Unternehmens machen. Bei einem Online-Shop dagegen, der seine Produkte direkt vertreibt, ist das Drumherum nicht so entscheidend, hier stehen Produktpräsentation und zuverlässiger Service im Vordergrund. An Informations- und Ratgeberportale stellen Besucher wiederum andere Ansprüche. Hier läuft nichts ohne nutzbringende Informationen für die Leser.

Kategoriebeschreibungen

Gute Kategoriebeschreibungen erzeugen die Atmosphäre eines Schaufensterbummels. Sie machen neugierig auf neue Produkte und laden zu weiterem Stöbern ein. Helfen Sie Ihrem Kunden, sich bei Ihnen wohlzufühlen. Plaudern Sie mit ihm über seinen Alltag und sein Zuhause. Laden Sie ihn zu Entdeckungen in die Welt des Lifestyles, zu kulinarischen Genüssen oder zu Abenteuern in fernen Ländern ein.

Produktbeschreibungen

Eigentlich führt der Name "Produktbeschreibung" in die Irre. Denn eine bloße Beschreibung wäre in diesem Fall zu viel und zu wenig. Welches Produkt Sie verkaufen wollen, sieht der Kunde mit einem Blick auf die Abbildung. Der Text zum Bild muss mehr bieten. Eine gute Produktbeschreibung erzeugt im Leser den Wunsch, den abgebildeten Artikel zu besitzen. Der Text stellt Assoziationen her, er evoziert eine schönere Welt, die durch den Besitz des begehrten Gegenstands Wirklichkeit werden kann. Ist der Werbetext gelungen, sieht der Kunde im beschriebenen Produkt nicht mehr nur eine simple Ware, sondern ein Versprechen auf Glück.

Pressemitteilungen

Klappern gehört zum Handwerk. Sie haben Ihr Shop-Angebot erweitert? Der 1000. Kunde hat soeben seine Bestellung abgesandt? Sie sind auf eine neue Domain umgezogen? Haben vielleicht sogar eine Auszeichnung erhalten? Oder stehen gerade erst in den Startlöchern? Was es auch ist, teilen Sie es der Welt mit! Dafür sind Presseportale im Internet da.

Newsletter

Der Name verrät schon, welchen Zweck ein Newsletter verfolgt: Er soll den Empfänger auf unterhaltsame Art über Neuigkeiten, Sonderangebote und Werbeaktionen informieren. Ein Newsletter, der immer gleich aussieht oder nur aus aufdringlicher Werbung besteht, wird vom Kunden schnell wieder abbestellt. Reichern Sie ihn jedoch mit ein paar netten persönlichen Worten und Anekdoten an und enthält er ab und zu noch ein kleines kostenloses Bonbon, so freuen sich Ihre Kunden über die regelmäßige "Online-Zeitung" und Sie bleiben ihnen stets in frischer Erinnerung.

Blogartikel und Forenbeiträge

Unterhaltsam, spritzig, informativ und persönlich zugleich – so gestalten Sie Ihren Blog attraktiv und interessant für eine wachsende Lesergemeinde. Blogs zu lesen gilt als Freizeitvergnügen, trockener Nachrichtenstil oder langatmige Abhandlungen haben da nichts zu suchen. Blogleser wollen sich entspannen und unterhalten. Wenn Sie den richtigen Ton treffen, wird selbst Ihr Firmenblog zu einem mächtigen Instrument der Kundenbindung.

Forenbeiträge stellen nochmals andere Anforderungen. Ob man sie überhaupt gegen Bezahlung erstellen lassen sollte, ist umstritten. Denn ein Forum lebt schließlich von seinen Mitgliedern und deren Individualität. Der Texter muss sich hier eine virtuelle Persönlichkeit zulegen mit all ihren liebenswerten Macken und Eigenheiten. Und dazu gehören auch Rechtschreibfehler und Umgangssprache.